Newsartikel

28.03.2019
Der ADFC fordert: Der Radverkehr braucht mehr Platz!

Der Radverkehr braucht mehr Platz - diese Forderung stellt der ADFC in den Mittelpunkt seiner verkehrspolitischen Arbeit. Solange der Radverkehr nicht den Platz im Straßenraum hat, der erforderlich ist, um den wachsenden Radverkehr sicher und komfortabel abzuwickeln, solange kann man nicht von Fahrradfreundlichkeit reden. Auf Bundesebene wird die ADFC-Kampagne “Mehr Platz fürs Rad“ am 9. April starten, zeitgleich mit der Ergebnispräsentation des ADFC-Fahrradklima-Tests. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des ADFC Kreisverbandes Bamberg bringt das Vorstandsteam zum Ausdruck, dass dies gerade für Bamberg gilt! So wird in Bamberg, bei einem Radverkehrsanteil von immerhin 30% der Radverkehr teilweise immer noch auf ca. einem Meter breiten „Handtüchern“ abgewickelt. Wie sich das wohl im Klimatest bemerkbar machen wird? Wir sind gespannt. Seit neuestem müssen sich die Radler diesen Platz auch noch mit den E-Scootern teilen.

Zur Umsetzung dieser Forderung ist vor allem der politische Wille erforderlich. Doch dieser fehlt nach Ansicht der ADFC-Verantwortlichen in der Stadt Bamberg nach wie vor. Eigentlich hat sich der Stadtrat durch die Übernahme der Ziele des Radentscheids zum Handeln verpflichtet. Bei der Umsetzung dieser Ziele zeigt sich der Stadtrat mehrheitlich mutlos. Schon bei einfachen Zielen wie einer Imagekampagne für den Radverkehr gibt’s Probleme. Sieht man von der Einrichtung einiger Fahrradstraßen, der Errichtung des Carbikeports am Kranen und einiger weiterer Abstellbügeln ab, ist noch nichts auf der Straße angekommen.

Der ADFC setzt seine Hoffnung, dass sich dies ändern könnte, bereits jetzt auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr. „Bamberg braucht einen Stadtrat, der den Mut hat den Platz in der Stadt neu zu verteilen und zwar zu Gunsten des Umweltverbundes aus Rad- und Fußverkehr und ÖPNV und zu Lasten des motorisieren Individualverkehr“ so bringt es Vorstandmitglied Harald Pappenscheller auf den Punkt.

Ein Lichtblick ist der - seit vielen Jahren vom ADFC geforderte - Beitritt der Stadt Bamberg zur Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK). Um diese Auszeichnung wirklich zu bekommen, sind aber auch noch einige Kriterien zu erfüllen. Der ADFC ist gespannt, ob dem Stadtrat auch hierzu Gründe einfallen, einen solchen Schritt zu verhindern.

Vorstandsmitglied Sarah Swift berichtet, dass im Landkreis Bamberg Bewegung in Sachen Alltagradverkehrsförderung gekommen ist. So wurde ein externes Planungsbüro beauftragt, ein Alltagsradnetz und einen Maßnahmenplan zu erarbeiten.

Der Rückblick auf die Tourensaison 2018 war äußerst positiv: Der ADFC hat über 60 Radtouren angeboten, die meist gut bis sehr gut besucht waren. Besonderer Renner waren wieder die Feierabendtouren. Sehr gut angenommen wurden auch die Touren „Mit dem Rad durchs Weltkulturerbe“ in Zusammenarbeit mit dem TKS. Das neue Tourenprogramm wird am 06. April bei einem Infostand am Maxplatz der Öffentlichkeit präsentiert.

Auch im Jahr 2019 wird es wieder eine Radfahrschule für Erwachsene geben, bei der Menschen – meist Frauen mit Migrationshintergrund - die Grundtechniken des Radfahrens sowie die Verkehrsregeln lernen.

Eine konstante Mitgliederzahl und eine erfreulich gute finanzielle Situation lässt den ADFC Bamberg positiv in die Zukunft blicken.

Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club (ADFC) - Kreisverband Bamberg
Die nächsten Termine
Donnerstag, 20.06.2019
10:15 Über Scheßlitz ins Maintal
Samstag, 22.06.2019
15:00 Mit dem Fahrrad durchs Weltkulturerbe
Sonntag, 23.06.2019
13:00 Bamberg erfahren - immer am Wasser entlang
Mittwoch, 26.06.2019
18:00 Friesener Warte mit Exkursion Artenschutz
Samstag, 29.06.2019
15:00 Mit dem Fahrrad durchs Weltkulturerbe
 

Anmelden zum Stadtradeln in der Stadt Bamberg

Anmelden zum Stadtradeln im Landkreis Bamberg

Radentscheid Bamberg
ADFC-Pannenhilfe
Mit dem Rad durchs Weltkulturerbe





Home | Kontakt